Leitungstester

Mit diesem praktischen Leitungstester lässt sich die Aderzuordnung einen mehradrigen Kabels herausfinden. Der Sender wird an einem Ende des Kabels mittels neun Minigreifern (oder direkt ein Netzwerkkabel) angeschlossen. Mit dem Empfänger kann man jetzt am anderen Ende des Kabels die Adern durchtasten und bekommt auf einer 7-Segment-Anzeige die entsprechende Adernummer angezeigt.

Sender Empfaenger

Funktion

Impulsdiagramm
In jedem Gerät steckt ein kleiner 8051- Mikrocontroller des Typs 89C2051. Auf jedem der acht Ausgänge gibt der Sender nacheinander einen unterschiedlich langen Impuls aus. Der Empfänger misst die Pulsdauer und zeigt die zugeordnete Adernummer an. Als Bezugspunkt (Schaltungsmasse) des Empfängers (schwarzer Minigreifer) kann z.B. der Kabelschirm verwendet werden, oder jede andere Kabelader. Da immer nur ein Ausgang zur gleichen Zeit high-Signal führt, wirken alle anderen Ausgänge zu dieser Zeit als Pseudomasse.

Aufbau

Gesamtansicht Leitungstester offen Leitungstester offen Kabelpeitsche Die Kabelpeitsche ist am Sender mit einem Western-Stecker, wie er für Netzwerkkabel üblich ist, angeschlossen. Hier kann man also auch direkt ein zu testendes Netzwerkkabel einstecken oder sich eigene Adapterkabel für jegliche Steckersysteme anfertigen. Dass das zu testende Kabel potentialfrei sein sollte, versteht sich wohl von selbst. Im Sender ist ein MAX367 Line-Protector-IC von Maxim verbaut. Dieses soll den Mikrocontroller vor Überspannung schützen falls doch einmal Spannung an dem Kabel anlag. Einfache Serienwiderstände plus Dioden zur Versorgungsspannung sollten aber auch genügen. Mit Hilfe des Analog-Komparators in dem Mikrocontroller ist eine einfache Batterieüberwachung realisiert. Eine LED wird bei Unterschreiten der benötigten Spannung eingeschaltet.