Nixieuhr

Bevor es LED-Anzeigen gab, wurden zur Zifferndarstellung in elektronischen Geräten Nixieröhren verwendet. Normale Uhren hab ich genug im Haus, also habe ich eine Kurzzeituhr für die Küche gebaut. Gesamtansicht Gesamtansicht

Funktion

Durch Drücken auf den Drehencoder wird die Uhr eingeschaltet und durch Drehen lässt sich die Zeit einstellen. Durch erneutes Drücken wird der Countdown gestartet. Ist die Zeit abgelaufen, ertönt ein Piep-Signal. Nach ein paar Minuten schaltet sich die Uhr selbstständig wieder aus.

Aufbau

Voltmeter Das Gehäuse wurde aus 1mm starkem Aluminium-Blech hergestellt. Es wurde sandgestrahlt und anschließend lackiert. Die Nixieröhren sind vom Typ 5870S und haben eine Zifferhöhe von 13,5 mm. Die Beschaffung der Röhren stellt heute eventuell ein Problem dar. Bei "Frag Jan Zuerst" kann man Nixies kaufen. Auch bei Ebay wird man regelmäßig fündig.
Die hier verbauten Nixies, sowie auch das Anzeigentreiber-IC stammen aus einem alten Einbau-Spannungsmesser.
Platine Zum Anschluss der Röhren wurde eine kleine Platine geätzt. Der Rest der Schaltung ist auf Lochraster untergebracht.

Elektronik

Die vier Nixie-Röhren werden im Multiplex-Betrieb von einem Mikrocontroller angesteuert. Ein Step-Up-Converter erzeugt aus 12V Eingangsspannung eine Anodenspannung von 170V für die Nixieröhren. Die Anoden werden mit Transistorstufen an 170V geschaltet.
74141 Die Kathoden aller Röhren sind über einen BCD-Dezimal-Decoder mit Anzeigentreiber angeschlossen. Dieses IC ist der Klassiker zum Ansteuern von Nixieanzeigen. Die Ausgänge sind Open-Collector und vertragen die hohe Spannung, die für Nixieröhren benötigt wird. Das IC wandelt BCD in Dezimal um, so dass nur vier Leitungen zum Ansteuern benötigt werden.

Kurzübersicht der wichtigsten Bauteile
Nr.BezeichnungBeschreibung
15870SNixieröhren
2AT89C2051Mikrocontroller
374141BCD-Dezimal-Decoder mit Anzeigentreiber
4MC34063Step-Up-Converter IC
5MPSA42/MPSA92Anodentreiber Transistoren
Es gibt Stimmen, die sagen, dass Multiplexbetrieb für Nixieröhren nicht gut sei. Ungleichmäßiges Leuchten und Metallablagerungen auf dem Glas sollen die Folge sein. Ich konnte bisher keine Veränderungen in der Leuchtstärke der Röhren feststellen. Allerdings läuft meine Uhr auch nicht ständig. Für große und damit auch teure Nixies wäre vielleicht eher eine statische Ansteuerung zu bevorzugen.